Nico aus Griechenland, 4-5 Jahre, aus Vermittlung zurück sucht PS oder ES

      Nico aus Griechenland, 4-5 Jahre, aus Vermittlung zurück sucht PS oder ES

      November/Dezember 2006
      Nico wird humpelnd auf der Straße aufgelesen
      sein Alter zu dem Zeitpunkt: ca. 10 Monate
      Röntgen fördert einen alten Bruch zu Tage, der nicht behandelt werden muss
      Auf der PS regeneriert Nico und wird ein verspielter Hund ohne körperliche Auffälligkeiten
      Verhalten:
      unverträglich mit den Rüden der PS (viele Hunde), deshalb Einzelhaltung, wenn die PS ausser Haus ist; im Freilauf mit zwei, drei Hündinnen verspielt (auch nicht mit allen Hündinnen verträglich)
      Die Tierschützer mutmaßten, dass Nico evtl. ‚scharf’ gemacht wurde, evtl. sollte er als Wachhund dienen

      Februar 2007
      ca. 3 Monate später zieht Nico für 8 Monate in eine PS in Deutschland;
      sein gesundheitlicher Zustand ist top, keinerlei Auffälligkeiten, er hat eine sehr gute Figur und strotzt vor Energie ‚Hier bin ich, was kostet die Welt’
      Verhalten:
      Menschen gegenüber ist er sehr aufgeschlossen, liebt Ballspielen; er ist Leinen-aggressiv gegenüber klein(er)en Hunden; zu wenig Sozialkontakte

      November 2007
      Nico zieht in sein Zuhause zu einem kinderlosen Paar mit Haus und sicher eingezäuntem Garten; beide arbeiten im Schichtbetrieb, so dass Nico kaum oder nur kurz (2 Std.) allein bleiben muss.
      Ziemlich bald nach Vermittlung melden sich die neuen Halter, weil sie mit Nico’s Verhalten gegenüber Artgenossen nicht zurecht kommen; der Verein bezahlt ein 14tägiges ‚Erziehungsinternat’, wo die Halter zum Teil mit einbezogen werden; die Trainerin konnte problemlos mit Nico durch die Fußgängerzone gehen ohne Verhaltensauffälligkeiten

      Nico’s Ex-Pflegestelle hält lockeren Kontakt, ruft ca. 2 x im Jahr bei den Haltern an, es war immer alles OK.

      Oktober 2010
      Anruf der Halterin bei der Ex-PS: sie wollen/können Nico nicht mehr behalten.
      Nico habe seit März 2010 offene Pfoten (Anmerkung: sicher schon länger, da im März zum TA gegangen wurde, Befunde liegen vor), die durch nichts besser werden (es wurde keine ausreichende Diagnostik betrieben und somit fand auch keine entsprechende Behandlung statt); er leide unter sehr vielen Nahrungsunverträglichkeiten, so dass die Halterin ihn roh (mangel-)ernährt hat und es wird trotzdem nichts besser. Sie kann nicht mehr (zu hohe TA- und Ernährungskosten) und will nicht mehr.
      In einem späteren Telefonat erfuhren wir, dass sich die berufliche Situation seit zwei Monaten geändert hat und Nico 8 Std. täglich allein bleiben muss – was er problemlos hingenommen hat.

      Wir versuchen eine Woche durch Beratung und Anbieten von finanzieller Unterstützung bei den Behandlungskosten zu verhindern, dass Nico in diesem Zustand auch noch sein Zuhause verliert – zwecklos.

      In der Kürze der Zeit finden wir keine Pflegestelle und um Nico das Tierheim zu ersparen, bringen wir ihn in einer Hundepension unter; er kennt diese Pension, denn es ist das seinerzeitige Erziehungsinternat (Hundepension, Hundetrainer, Hundefrisör, Hundefuttervertrieb). Nico wird dort dem TA vorgestellt, um weitere Untersuchungen durchzuführen; Diagnose: Nico hat Anaplasmose (Behandlung ist abgeschlossen); ein tiefes Hautgeschabsel der Pfoten ergibt einen Bakterien- und Pilzbefall.

      Nico erhält anfangs in der Hundepension frisch gekochtes Futter, mittlerweile bekommt er Trockenfutter. Inwieweit das TroFu Probleme bereitet lässt sich schwer sagen, günstig ist es sicher nicht. Drei der offenen/blutigen Pfoten sind relativ bald nach Beginn der Anaplasmose-Behandlung (Antibiotikum Doxycyclin) geschlossen, die eine Pfote ist nach wie vor noch blutig, nur leicht. Nico schläft 23 Stunden am Tag, er mag die Kälte nicht, geht nur kurz in den Garten für seine Geschäfte; er frisst gut, hat mittlerweile eine gute Figur (ca. 35 kg) nachdem er mit ca. 10 kg Untergewicht (lt. TA) abgegeben worden war. Der Hu-Pensionsleiter meint, Nico habe keinerlei Kondition mehr – was kaum verwundert.
      Mit der vorhandenen Pinscher-Hündin kommt Nico klar, mit dem Dackel-Rüden ginge es auch (Trainerin), es gäbe immer mal wieder Zoff (so der Ehemann der Trainerin).

      Wir brauchen für Nico ganz, ganz dringend eine Pflegestelle - besser Endstelle, die Nico’s Pfoten entsprechend behandelt (Spray, Pfotensalbe und –bäder), damit diese endlich abheilen können; die Nico nicht nur mit TroFu ernährt wegen der im Raum stehenden Allergien (wobei die nicht so dramatisch sind, wie die Ex-Halterin schilderte) und weil es sein Immunsystem
      unterstützen würde frische Nahrung zu erhalten. Nach der AB-Gabe muss Nico einen Darmaufbau bekommen, alle Mittel und sinnvollen Zusätze haben wir bereits hier. Der Verein übernimmt die Behandlungskosten; es würde uns enorm finanziell entlasten, wenn wir die Pensionskosten nicht mehr hätten; es ist absehbar, dass der Verein das nicht mehr lang leisten kann.

      Wir bzw. Nico braucht dringend Hilfe!

      Wir suchen für ihn einen Einzelplatz oder bei einer souveränen Hündin; am liebsten bei Dobermann-erfahrenen Haltern ohne Kinder oder mit grösseren, hundeerfahrenen Kindern (Nico kennt keine Kinder und wir meinen Nico sollte möglichst stressfrei regenerieren können). Derzeit (!) ist Nico sehr anspruchslos, da er die meiste Zeit schläft; wenn es ihm besser geht, ist das sicher anders; aber altersbedingt dürfte er mit seinen ca. 4 ½ Jahren doch schon ‚vernünftiger’ sein und verwöhnt ist er diesbezüglich wohl nicht.

      Nico wird von allen als sehr menschenfreundlich beschrieben, die Pensionsbetreiber meinen er ist in den richtigen Händen ein unproblematischer Hund, seine Ex-Pflegestelle hätte ihn seinerzeit am liebsten behalten (ging leider nicht), beide TÄ waren sehr angetan von ihm, auch das tiefe Hautgeschabsel hat er ohne irgendwas hin genommen. Seine Verhaltensauffälligkeit beschränkt sich also auf Artgenossen; Katzen gehen nicht. Nico hat Stress beim Autofahren, er bleibt stehen, legt sich nicht ab (so die ehemaligen Halter).

      Wir meinen, aufgrund dessen, was uns Nico’s Halter alles am Telefon sagten und mit der Einschätzung der Pensionsleiter, dass vieles bei Nico noch korrigierbar ist; derzeit müssen wir ihn als verhaltensauffällig mit Artgenossen beschreiben und suchen deshalb erfahrene und verantwortungsbewusste Hundehalter – als Pflegestelle, lieber natürlich als Endstelle.

      Fotos von den Ex-Haltern und (wenige) der derzeitigen Pensionsleiter folgen.

      Wenn uns jemand helfen kann, bitte melden bei
      Denise Neumann, Tel. 08346-1605
      Manuela Schäfer, Tel. 08241-90113
      kaws-info.com
      Herzlichen Gruss
      Manuela

      Das Gegenteil von gut ist gut gemeint.
      Hallo,

      super - ich freu mich :thumbsup:
      Alles Gute für den Buben

      Liebe Grüße
      Lea
      samt 8 Pfoten
      Hunde sind Engel - nur - ohne Flügel

      „Ich weiss nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“
      Georg Christoph Lichtenberg